Lessingstr. 3
47226 Duisburg
  sekretariat[@]lmgrhl.de
  02065-689980
  iServ »
  Ulmenstr. 38
47229 Duisburg
  sekretariat[@]lmgrhl.de
  02065-892020
  iServ »

Corona-Update

Die 2. Impfung findet am 13.09. statt

Termin für die zweite Impfung am 13.09.2021

Liebe Schüler*innen, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

wir haben von der Stadt Duisburg als Termin für die zweite Impfung der Kinder und Jugendlichen, die
bereits vor knapp drei Wochen geimpft wurden, den 13.09. genannt bekommen.
Die Busse fahren um 9:00 und um 11:00 Uhr.
Es sollen bitte alle, die beim letzten Mal im ersten Bus saßen, jetzt auch wieder um 9 Uhr kommen.
Die übrigen benutzen bitte den zweiten Bus.

Bitte beachten Sie, dass die Einverständniserklärung und das Aufklärungsblatt erneut ausgefüllt und
mitgeführt werden muss. Auch der Impfausweis muss mitgebracht werden.

Viele Grüße und bleiben Sie gesund!

Wenn Sie dazu Fragen haben, schreiben Sie an klaus.stephan@lmgrhl.de.

Aufklärung_MRNA-Impfstoff
Aufklärung_Vectorimpfstoff
Einwilligung_MRNA-Impfstoff
Einwiligung_Vectorimpfstoff

Klaus Stephan, Schulleiter
Die Stadt Duisburg bietet den Schulen Impftermine an. Die Schüler*Innen der LMG können am 23.08. geimpft werden.

Impfangebot für Schülerinnen und Schüler der Lise-Meitner-Gesamtschule von 12 -21 Jahren

Wie Sie bereits der Presse entnehmen konnten, gibt es ein Impfangebot für die weiterführenden Schulen
(siehe Schreiben der Dezernentin, Frau Neese). Das Angebot ist für uns sehr kurzfristig am 23.08. angesetzt, daher verbreiten und teilen Sie es bitte in den Klassengruppen und Pflegschaften.

Der Transfer erfolgt mit Bussen der DVG, die am 23.08. jeweils um 9 Uhr, 11 Uhr und 13 Uhr von der Lessingstraße abfahren.
Eine Anmeldung ist nicht nötig. Bitte die Formulare ausfüllen und mitbringen. Eine Lehrperson begleitet die Fahrt. Alle weiteren Dinge sollten Sie dem Schreiben der Stadt entnehmen können.

Wenn Sie dazu Fragen haben, schreiben Sie an klaus.stephan@lmgrhl.de.

Aufklärung_MRNA-Impfstoff
Aufklärung_Vectorimpfstoff
Einwilligung_MRNA-Impfstoff
Einwiligung_Vectorimpfstoff

Klaus Stephan, Schulleiter
Normaler Unterricht mit der ganzen Klasse - aber natürlich mit Test und Maske

NEWS vom 20.05.2021: Schulbetrieb im durchgängigen Präsenzunterricht

  • Ab Montag, 31. Mai 2021, kehren grundsätzlich alle Schulen aller Schulformen in Kreisen und kreisfreien Städten mit einer stabilen Inzidenz von unter 100 zu einem durchgängigen und angepassten Präsenzunterricht zurück.
  • Die bestehenden strikten Hygienevorgaben – insbesondere Masken- und Testpflicht – gelten weiter.
  • Für die Unterrichtstage nach Pfingsten, also vom 26. bis 28. Mai 2021, gelten noch die bisherigen Regelungen der Coronabetreuungsverordnung fort.

Für den Übergang in einen Inzidenzbereich von unter 100 gelten die allgemeinen Regeln:

  • An fünf aufeinanderfolgenden Werktagen ein Unterschreiten des Schwellenwertes;
  • danach Außerkrafttreten der Einschränkungen am übernächsten Tag;
  • Klicken Sie hier, um den CORONA-INZIDENZWERT FÜR DUISBURG anzusehen.
  • Zu einer vollständigen Information gehört allerdings auch, Sie darüber zu unterrichten, dass aufgrund eines denkbaren Wiederanstiegs der Sieben-Tages-Inzidenz in einzelnen Kreisen oder kreisfreien Städten über 100 (oder gar über 165) eine erneute Rückkehr in den Wechsel- (oder gar Distanz-) Unterricht nicht gänzlich ausgeschlossen werden kann.

Präsenzunterricht in Klassen- und Kursstärke

  • Im Präsenzunterricht in Klassen- oder Kursstärke ist das Tragen einer medizinischen Maske auch am Sitzplatz im Unterricht weiterhin verpflichtend.
  • Zudem müssen sich seit dem Ende der Osterferien Schülerinnen und Schüler sowie alle an der Schule Beschäftigten zwei Mal pro Woche einem Antigen-Schnelltest unterziehen.
  • Die dadurch im Vergleich zum ersten Schulhalbjahr deutlich erhöhten Sicherheitsmaßnahmen sind nicht nur Grundlage für einen täglichen Unterricht in Klassen- und Kursstärke, sondern auch Voraussetzung dafür, dass über den Unterricht im Klassenverband hinaus eine Mischung von Schülergruppen im Präsenzunterricht erfolgen kann. Dies gilt beispielsweise im Bereich der Fremdsprachen, im Wahlpflichtbereich, im Religionsunterricht oder bei der Aufteilung in E- und G-Kurse […]
  • Insbesondere in den weiterführenden Schulen, in denen in den kommenden Wochen bis zu den Sommerferien vielfach noch
    schriftliche sowie mündliche Prüfungen erfolgen, die unter konsequenten Hygiene-Auflagen stehen und die einen hohen Personaleinsatz erfordern, ist es daher an einzelnen Tagen mit Prüfungsgeschehen vertretbar, dass für bestimmte Klassen und Jahrgangsstufen der Präsenzunterricht nicht in vollem Umfang erteilt wird. […]

Wiederaufnahme der Ganztags- und Betreuungsangebote

  • Offene und gebundene Ganztagsangebote und Betreuungsangebote gemäß BASS 12-63 Nr. 2 können gemäß Coronabetreuungsverordnung ab dem 31. Mai 2021 im Rahmen der vorhandenen räumlichen und personellen Kapazitäten unter Beachtung des schulischen Hygienekonzeptes wiederaufgenommen werden, wenn ein Schulbetrieb in vollständiger Präsenz zulässig ist.
  • Von der regelmäßigen Teilnahme an den Angeboten soll nur noch in begründeten Ausnahmefällen abgewichen werden.
  • Die Umsetzung auch jahrgangsübergreifender Ganztagskonzepte ist wieder möglich.
  • Für Räume und Kontaktflächen gelten die Hygienebestimmungen, die im Rahmen der standortbezogenen Hygienekonzepte festgelegt sind. Eine Desinfektion von Spielzeugen, die gemeinsam genutzt werden, ist nicht erforderlich.

Schulkantine/Kiosk

  • Der Betrieb von Schulmensen ist an allen Schulen wieder möglich. Möglich sind auch Angebote der Zwischen- und Mittagsverpflegung durch Dienstleister, Kioske oder Bistros zur Versorgung derjenigen, die sich am Schulstandort aufhalten, wenn die aktuell gültigen Vorgaben gemäß Infektionsschutz und Hygienevorschriften eingehalten werden.

Wegfall der pädagogischen Betreuung bei durchgängigem Präsenzbetrieb

  • Da die Rückkehr zum angepassten Präsenzbetrieb eine vollständige Beschulung aller Schülerinnen und Schüler der betroffenen Schulen ermöglicht, gibt es dort keine Angebote der pädagogischen Betreuung mehr. Die Schülerinnen und Schüler nehmen wieder regulär am Präsenzunterricht einschließlich der – möglicherweise eingeschränkten – Ganztags- und Betreuungsangebote teil.

Sportunterricht (einschließlich Schwimmunterricht)

  • Sportunterricht kann an Schulen im durchgängigen Präsenzbetrieb bei Beachtung der einschlägigen Hygienevorgaben wieder grundsätzlich in vollem Umfang erteilt werden. Allerdings findet dieser in der Regel im Freien statt.
  • Nur zu Prüfungszwecken und bei widrigen Witterungsverhältnissen kann von dieser Regel abgewichen werden. Findet Sportunterricht in Ausnahmefällen in Sporthallen statt, besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske; intensive ausdauernde Belastungen in Sporthallen sind unzulässig.
  • Der Schwimmunterricht soll stattfinden. Besondere Berücksichtigung müssen die Ausbildung von Nichtschwimmerinnen und Nichtschwimmern sowie prüfungsrelevante Schwimmkurse finden.
  • Beim Sportunterricht im Freien und beim Schwimmunterricht besteht keine Pflicht zum Tragen einer medizinischen oder sonstigen Mund-Nase-Bedeckung.
  • Die Auswahl der Lerninhalte und der Unterrichtsorganisation muss für den Sportunterricht im Freien, in Sporthallen und beim Schwimmunterricht unter dem Blickwinkel erfolgen, dass ausreichend Abstand gehalten werden kann.
  • Alle Regelungen zum Sportunterricht in der aktualisierten Fassung sind unter www.schulsport-nrw.de abrufbar.

Berufliche Orientierung gemäß KAoA

  • Im Rahmen des Präsenz- oder Wechselunterrichts können unter strikter Berücksichtigung der Hygienevorgaben die Standardelemente der Beruflichen Orientierung in Präsenz durchgeführt werden. Dies gilt auch für die trägergestützten Standardelemente „Potenzialanalyse” und „KAoA-kompakt” sowie die „Berufseinstiegsbegleitung”.
Ministerium Schule, Arbeit und Soziales, NRW gekürzt durch LMG

NEWS vom 16.05.2021: Schulbetrieb: Wechselunterricht in A/B-Gruppen

Die erste Woche mit Wechselpräsenzunterricht ist um und die Rückmeldungen waren positiv und für Lehrerohren seltsam: “Endlich wieder Schule” “Es ist so gut wieder hier sein zu können.” Wir freuen uns genauso, dass unsere Schülerinnen und Schüler wieder da sind. Ein Stückchen Normalität haben wir zurückgewonnen.
  • Alle SchülerInnen müssen für die Teilnahme am Unterricht getestet werden.
    (Die Regelungen vom 31.03. sind damit aufgehoben.)
CC-BY 2.0Lizenzgeber Marco VerchTitel Back to schoolID auf ccnull.de 1008389.jpg

NEWS vom 09.05.2021: Regelungen zum Wechselunterricht

  • Die Klassen sind in zwei Gruppen aufgeteilt.
  • Der Nachmittagsunterricht findet nur auf Distanz statt.
  • Der Unterricht findet von der 1. – 6. (7.) Stunde statt.
  • In Klasse 5 wird die 7. Stunde in die 6. vorgezogen.
  • Wir unterrichten wieder nach Stundenplan in differenzierten Kursen, das bedeutet: E- und G-Kurse in Deutsch, Mathe, Englisch und gemischte Kurse in WP-Fächern und Religion. Aufgrund der Testungen ist dies möglich.
  • Testungen finden täglich außer freitags statt
  • Die Schule informiert das Gesundheitsamt über positive Fälle und deren Kontaktpersonen.
  • Der Datenschutz wird streng eingehalten.
  • Bei minderjährigen Schüler*innen, die positiv getestet wurden, werden die Eltern informiert mit der Aufforderung,
    einen PCR-Test zur Abklärung im Testzentrum durchführen zu lassen.
  • Die Betreuungsgruppen sind weiterhin in Betrieb. Bitte melden Sie sich bei sonja.rahar[at]lmgrhl.de. Anmeldungen müssen bis 16.00 Uhr am Werktag vorher eingehen, damit die Gruppen und der Einsatz des Kollegiums in der Notbetreuung geplant werden können.

Download Anmeldung zur Betreuung

(anmeldung_betreuung_ab_12.04.2021.pdf)

Klaus Stephan, Schulleiter
Schulöffnung bei einer Inzidenz unter 165

NEWS vom 07.05.2021: Schulöffnung bei einer Inzidenz unter 165

Die 7-Tage-Inzidenz für Duisburg wird voraussichtlich am Samstag, den 8. Mai, an fünf Tagen hintereinander den Wert von 165 unterschritten haben, so dass -vorbehaltlich der Allgemeinverfügung des MAGS – ab Montag, den 10. Mai, alle Schulen in Duisburg wieder in den Wechselunterricht gehen müssen. So sieht es das MAGS vor.

Für Kindertageseinrichtungen gilt dann ebenso die Rückkehr in den eingeschränkten Regelbetrieb. Bei landesweit um 10 Stunden pro Woche gekürzte Betreuungszeiten sind alle Kinder wieder eingeladen, in ihre festen Gruppen in die Kindertagesbetreuung zu kommen.

Stadtdirektor Martin Murrack hätte sich eine Schulöffnung ab dem 17. Mai gewünscht: “Gerne hätten wir etwas mehr Vorlauf für die Schulleitungen, die Lehrer und Schüler zur Vorbereitung gehabt. Zumal in der nächsten Woche durch den Feiertag nur verkürzter Unterricht möglich ist.

Homepage Stadt Duisburg

News vom 31.03.2021: Selbsttests für Schülerinnen und Schüler

die von der Landesregierung bzw. dem Schulministerium angekündigten Schnellteste (Selbstteste) haben uns erreicht.
Wir planen die anstehenden Testungen zum Ende dieser Woche.
Jedes Kind kann / soll / darf einmal in dieser Woche getestet werden.

Vorgehen der Schule bei einem positiven Test

Da wir es für ausgesprochen problematisch halten, positiv getestete Kinder umgehend vom Unterricht auszuschließen (u.a. Stigmatisierung der Kinder, Datenschutzbedenken) und sie eventuell auch noch in einem Aufenthaltsraum festzuhalten, bis sie von den Eltern abgeholt werden können, haben wir uns entschieden, alle Kinder sofort nach der Testdurchführung nach Hause zu schicken und den Unterricht zu beenden.

Durchführung

Die Kinder werden den Test im Klassenraum durchführen. Sie warten nicht auf das Testergebnis, sondern verlassen vorher schon den Klassenraum. Kinder, die nicht am Test teilnehmen verbleiben im Klassenraum und verlassen die Schule gemeinsam mit den anderen Kindern.
Die Testungen sind für Donnerstag bzw. Freitag jeweils in der 6. Stunde vorgesehen. Es wäre wünschenswert, wenn ihre Kinder an diesen Tagen für den Rückweg nicht den ÖPNV nutzen würden und sich nach dem Unterricht sofort nach Hause begeben würden.

Hilfe – mein Kind ist positiv!

Sollte ein Test positiv ausfallen, werden wir die entsprechenden Eltern telefonisch bis 15.00 Uhr am Tag der Testung informieren und das weitere Vorgehen besprechen.
Sollten Sie bis dahin keinen Anruf erhalten, ist der Test ihres Kindes negativ ausgefallen. Bitte seien Sie am Donnerstag- und Freitnachmittagnachmittag erreichbar.

Weiteres Vorgehen:
Da die Selbstteste keine 100%igen Ergebnisse liefern, wird es so sein, dass einige Kinder falsch negativ oder auch falsch positiv getestet werden. Die positiven Testergebnisse müssen auf jeden Fall durch eine weitere Testung bestätigt werden.
Hinweise zur Durchführung der Testungen finden Sie auf den folgenden Internetseiten:
Herstellerseite mit Erklärvideo:

> https://www.roche.de/patienten-betroffene/informationen-zu-krankheiten/covid-19/sars-cov-2-rapid-antigen-test-patienten-n/
> https://www.schulministerium.nrw/selbsttests

Die Testungen werden von den Kindern selbständig durchgeführt. Die anwesenden Lehrer*innen dürfen nur anleiten, aber nicht praktisch eingreifen.

Testzentrum der Stadt

Die Stadt Duisburg hat am Glückauf-Platz (Schwarzenbergerstr. / Parkplatz am alten Hallenbad) ein Testzentrum errichtet. Eventuell ist die Nutzung dieses Testzentrums für Sie „interessanter“ als das Testen in der Schule.
Die Stadt Duisburg schreibt dazu auf ihrer Website:
“Die Stadt bietet allen Duisburger Schülerinnen und Schülern ab Sonntag, 21. März, einen Schnelltest an. Dieses Angebot gilt zunächst bis zu den Osterferien und ist eine Ergänzung zum Selbsttest, der in den Schulen stattfindet. Nach vorheriger Terminbuchung über www.du-testet.de können Schülerinnen und Schüler, sowie die begleitenden, ebenfalls angemeldeten Familienangehörigen, einen qualifizierten Schnelltest machen lassen. Die Testung sollte im besten Fall am Abend vor dem Schulbesuch stattfinden. Hierfür werden die Öffnungszeiten in den Schnelltestzentren von Montag bis Donnerstag auf 20 Uhr ausgeweitet. Vor Ort erhält jeder einen Nachweis über das Ergebnis. Bei einem positiven Testergebnis kann direkt vor Ort ein PCR-Test erfolgen.
Die Stadt Duisburg hofft mit diesem Angebot die Schulen tatkräftig unterstützen zu können.”

Weiterhin alles Gute und herzliche Grüße,
für die Schulleitung

Dr. Sandra Kupfer (stellvertr. Schulleitung)

NEWS vom 11.04.2021

Der Schulbetrieb wird bis einschließlich zum 18. April 2021 unter folgenden Beschränkungen stattfinden:

Unterricht nach den Osterferien

In der kommenden Woche (12. – 18.04.2021) werden die Klassen der Jahrgänge 5 – 9 und der Jahrgang 11
auf Distanz unterrichtet.
Nur für die Jahrgänge 10, 12 und 13 (Abiturfächer/-gruppen) bleibt es bei der bisherigen Präsenz.
Jugendliche, bei denen ein besonderes Erkrankungsrisiko besteht und Abiturienten können auf Wunsch vom Präsenzunterricht befreit werden, haben aber keinen Anspruch auf home-schooling. Die Zulassung zum Abitur ist anwesenheitspflichtig.

Betreuungsgruppen

An der Ulmenstraße sind wieder Betreuungsgruppen eingerichtet. Die Betreuung ist grundsätzlich für Kinder der Klassen 5 und 6 sowie Kinder mit Förderbedarf aller Jahrgänge möglich. Die Anmeldung muss über Mail erfolgen. Ein Formular finden Sie dazu im Anhang. Bitte richten Sie Ihre Anfrage an Sonja.Rahar@lmgrhl.de und gleichzeitig an orga@lmgrhl.de. Die Betreuung findet in den Zeiten statt, in denen die Kinder normalerweise Unterricht hätten. Auch hier sind Tests verpflichtend!

Testpflicht

Es gibt ab Montag eine Testpflicht für alle – Schüler*innen sowie lehrendes und unterstützendes Personal. Wer sich nicht testen lassen will, kann nicht am Unterricht teilnehmen und wird umgehend nach Haus geschickt. Es besteht dann kein Anspruch auf Beschulung zu Hause. Die Schüler*innen bzw. ihre Eltern sind dann selbst für die Erarbeitung des Stoffs zuständig, den sie entweder der Untis-App entnehmen können oder über Klassenmitglieder/Lehrer erfragen müssen. Sie können ihr Kind selbstverständlich auch im Testzentrum testen lassen. Der Test darf aber höchstens 48 Stunden zurückliegen. Die Bescheinigung muss mitgebracht werden.
Ich bedauere die erneuten – kurzfristigen – Veränderungen, die auch uns vor einige organisatorische Probleme stellen. Ich stehe Ihnen, wie auch die Klassenleitungen oder meine Kolleg*innen der Schulleitung für Rückfragen selbstverständlich zur Verfügung

Abitur

Am ersten Tag nach den Osterferien beginnt für die Abiturientinnen und Abiturienten der Gymnasien, Gesamtschulen und Weiterbildungskollegs die gezielte Abiturvorbereitung in den Abiturprüfungsfächern. Der Unterricht in den übrigen Fächern entfällt für diese Schülerinnen und Schüler bzw. Studierenden. Abiturienten können auf Wunsch vom Präsenzunterricht befreit werden, haben aber keinen Anspruch auf home-schooling. Die Zulassung zum Abitur ist anwesenheitspflichtig.

Weitere Informationen stellen wir Ihnen so schnell wie möglich zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Stephan, Schulleiter

NEWS vom 09.04.2021

Testpflicht an Schulen in Nordrhein-Westfalen

Ab dem 12. April 2021 gilt eine Pflicht zur Testung in den Schulen. Die Teilnahme an mittlerweile täglichen Tests bei Anwesenheit in der Schule ist Voraussetzung für den Aufenthalt in der Schule. An den Coronaselbsttests nehmen alle Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und das sonstige an der Schule tätige Personal teil.

  • Für die Schülerinnen und Schüler werden die Coronaselbsttests ausschließlich in der Schule durchgeführt. Tests dürfen nicht mit nach Hause genommen werden.
  • Für die Schülerinnen und Schüler finden die Selbsttests unter der Aufsicht des schulischen Personals statt. Die wöchentlichen Testtermine setzt die Schulleitung fest.
  • Auch die Teilnahme an der pädagogischen Betreuung setzt die Teilnahme an wöchentlich zwei Coronaselbsttests voraus.
  • Die Lehrerinnen und Lehrer und das sonstige an der Schule tätige Personal sind zur Teilnahme an den Selbsttests verpflichtet.

Was passiert, wenn der Test verweigert wird?

  • Die Schulleiterin oder der Schulleiter schließt Personen, die nicht getestet sind, vom Schulbetrieb (in Form des Präsenzbetriebes bzw. der pädagogischen Betreuung) aus.
  • Die Schule weist die Eltern nicht getesteter Schülerinnen und Schüler auf ihre Verantwortung für den regelmäßigen Schulbesuch ihres Kindes (§ 41 Absatz 1 Satz 2 Schulgesetz NRW) und die Gefahren für den Schul- und Bildungserfolg hin.
  • Nicht getestete Schülerinnen und Schüler haben keinen Anspruch auf ein individuelles Angebot des
    Distanzunterrichts.

Ausnahmen

  • Eine Ausnahme von der Testpflicht gilt für die Tage der schulischen Abschlussprüfungen und Berufsabschlussprüfungen. Auch nicht getestete Schülerinnen und Schüler dürfen wegen der besonderen Bedeutung daran teilnehmen. Diese Prüfungen werden aber räumlich getrennt von den Prüfungen getesteter Schülerinnen und Schüler durchgeführt.
  • Die Schulleiterin oder der Schulleiter kann zulassen, dass anstatt von Coronaselbsttests für Schülerinnen und Schüler mit Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung, die sich nicht selbst testen können, ein solcher Test am Tag des Schulbesuchs oder am Vortag unter elterlicher Aufsicht stattfindet. In diesem Fall müssen die Eltern als Voraussetzung für die Teilnahme ihres Kindes am Unterricht schriftlich versichern, dass das Testergebnis negativ war.

Datenschutz

  • Das Datum der Selbtstests, die getesteten Personen und die Testergebnisse werden von der Schule erfasst und dokumentiert. Sie werden nicht an Dritte übermittelt und nach 14 Tagen vernichtet. Diese ausdrückliche Regelung in der Coronabetreuungsverordnung trägt den Belangen des Datenschutzes Rechnung.

Was passiert bei einem positiven Test?

  • Die Schulleiterinnen und Schulleiter weisen Personen mit positivem Testergebnis auf ihre Rechtspflichten zum Umgang mit einem positiven Coronaselbsttest hin (siehe dazu § 13 Coronatest- und Quarantäneverordnung) und informieren das Gesundheitsamt. Die betroffene Person muss von der Teilnahme am (Präsenz-)Schulbetrieb bzw. der Notbetreuung ausgeschlossen werden. Sie muss sich in der Folge in einem Testzentrum oder bei der Hausärztin oder dem Hausarzt unverzüglich einem PCR-Test unterziehen und kann erst nach Vorlage eines negativen Ergebnisses wieder am Schulbetrieb
    teilnehmen.
  • Die Schule gewährleistet – soweit erforderlich – die Aufsicht über die in der Schule positiv getesteten Schülerinnen und Schüler, bis die Eltern sie dort abholen oder von einer beauftragten Person abholen lassen.

Auszüge aus der Schulmail des Bildungsministeriums

Betreuungsangebot vom 11.1.-29.1.2021

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

Die Schulmail der Landesregierung ist eingetroffen, so dass wir Sie nun rechtsverbindlich informieren können:
Wir bieten ab Montag, dem 11.01.2020 am Standort Ulmenstraße für alle Kinder der Jahrgänge 5/6 und für Kinder mit Förderbedarf der SI eine Betreuung an.
Sie können diese in Anspruch nehmen, wenn Sie beruflich bedingt Ihr Kind nicht betreuen können.

Damit wir planen können, bitten wir sie um Voranmeldung unter der Mail klaus.stephan@lmgrhl.de oder im Sekretariat Lessingstraße ab Freitag, den 8.01.2021 von 9 – 12 Uhr (Nummer 02065 689980). Bitte füllen sie dazu das Dokument “Anmeldung zur Betreuung” aus. Sie können Ihrem Kind das Formular auch am 11.01. mitgeben. Bitte melden Sie Ihr Kind trotzdem telefonisch IM VORHINEIN an.
Das Anmeldeformular können Sie uns ebenfalls per Post oder per Fax zukommen lassen:

Per Post:
Lise-Meitner-Gesamtschule
Sekretariat
Lessingstr. 3
47226 Duisburg
Per Fax: 02065/6899850
Per Mail: sekretariat@lmgrhl.de

…oder geben Sie es Ihrem Kind am Montag mit!

Schulbetrieb an den nordrhein-westfälischen Schulen ab dem 11. Januar

(Auszug aus der Schulmail Ministeriums für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen (MSB NRW))

Kein Präsenzunterricht

Der Präsenzunterricht wird ab sofort bis zum 31. Januar 2021 ausgesetzt.
Der Unterricht wird ab Montag, den 11. Januar 2021, grundsätzlich für alle Jahrgangsstufen als Distanzunterricht erteilt.
Die Regelungen zur Aussetzung des Präsenzunterrichts sowie zur Erteilung des Distanzunterrichts gelten auch für alle Abschlussklassen.


Anspruch auf Kinderkrankengeld

Alle Eltern sind aufgerufen, ihre Kinder – soweit möglich – zuhause zu betreuen, um so einen Beitrag zur Kontaktreduzierung zu leisten. Um die damit verbundene zusätzliche Belastung der Eltern zumindest in wirtschaftlicher Hinsicht abzufedern, soll bundesgesetzlich geregelt werden, dass das Kinderkrankengeld im Jahr 2021 für 10 zusätzliche Tage pro Elternteil (20 zusätzliche Tage für Alleinerziehende) gewährt wird. Der Anspruch soll auch für die Fälle gelten, in denen eine Betreuung des Kindes zu Hause erfolgt, weil dem Appell des Ministeriums für Schule gefolgt wird.

Betreuungsangebot

Die LMG bietet ab Montag, den 11. Januar 2021, ein Betreuungsangebot für diejenigen Schülerinnen und Schüler der
Klassen 1 bis 6 an, die nach Erklärung Ihrer Eltern nicht zuhause betreut werden können oder bei denen eine Kindeswohlgefährdung nach Rücksprache mit dem zuständigen Jugendamt vorliegen könnte (das
Anmeldeformular ist als Anlage beigefügt). Die Betreuung findet zeitlich im Umfang des regulären Unterrichts- und Ganztags- bzw.
Betreuungszeitraums, bei Bedarf auch unabhängig vom Bestehen eines Betreuungsvertrages statt.

Ablauf des Betreuungsangebots

Während der Betreuungsangebote in den Schulen findet kein regulärer Unterricht statt. Vielmehr dienen die Betreuungsangebote dazu, jenen Schülerinnen und Schülern, die beim Distanzunterricht im häuslichen Umfeld ohne Betreuung Probleme bekämen, die Erledigung ihrer Aufgaben in der Schule unter Aufsicht zu ermöglichen. Diese Schülerinnen und Schüler nehmen – auch wenn sie sich in der Schule befinden – am Distanzunterricht ihrer jeweiligen Lerngruppe teil.

SchülerInnen mit Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung

Für Schülerinnen und Schüler mit einem Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung in Förderschulen oder in Schulen des Gemeinsamen Lernens, der eine besondere Betreuung erfordert (z.B. in den Förderschwerpunkten Geistige Entwicklung sowie Körperliche und motorische Entwicklung) muss diese in Absprache mit den Eltern auch in höheren Altersstufen sichergestellt werden.Das Ministerium für Schule und Bildung geht davon aus, dass der Einsatz von Schulbegleitern/Integrationshelfern auch im häuslichen Umfeld beim Distanzunterricht gewährleistet wird.

Klassenarbeiten

Grundsätzlich werden in den Schulen bis zum 31. Januar 2021 keine Klassenarbeiten und Klausuren geschrieben, da der
Unterricht im 1. Schulhalbjahr eine ausreichende Basis für die Leistungsbewertung auf dem Halbjahreszeugnis geschaffen hat.

Ausnahmen

Zwingend zu schreibende Klausuren und durchzuführende Prüfungen in den Jahrgangsstufen Q1 und Q2: Hier können die nach APO-GOSt erforderlichen, wegen der Unterrichtsausfälle vor Weihnachten aber noch nicht geschriebenen Klausuren im Einzelfall unter Einhaltung der Hygienevorgaben der CoronaBetrVO im Präsenzformat geschrieben werden.


Ausblick auf die weitere Entwicklung ab dem 1. Februar 2021

Ich möchte Sie an dieser Stelle herzlich bitten, diese nunmehr zunächst für die Zeit bis einschließlich dem 31. Januar 2021 gültigen Vorgaben im Interesse aller Schülerinnen und Schüler bestmöglich umzusetzen.

Am 25. Januar 2021 werden die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder erneut mit der Bundeskanzlerin zusammenkommen und das weitere Vorgehen beraten. Möglichst zeitnah nach dieser Sitzung werde ich Sie
über die Beschlüsse sowie die hiermit für den Schulbereich zu ziehenden Konsequenzen informieren.

Anlagen:
Anlage Anmeldung Betreuung bis zum 31. Januar 2021